Am 6. April war es so weit. Die Berchtolder schnürten zusammen mit den Palatern ihre Rucksäcke und machte sich auf Richtung Thun, um im Pfadiheim Wendelsee ein gemeinsames Weekend zu verbringen.

Massiv und Neptun bildeten die Vorhut um dafür zu sorgen, dass es, wenn auch nur langsam, im Heim begann warm zu werden, denn geheizt wurde mit Holz. Kurz nach Mittag traf dann auch die restliche Schar der Teilnehmer ein und nachdem die Vorhut sich endlich verpflegt hatte, begann man das Wochenende mit ein paar Kantus. Kaum waren die letzten Töne verstummt, trennte man sich in zwei Gruppen, um individuell einigen Themen nachzugehen.

Um der Geselligkeit jedoch nicht ganz den Rang ab zu laufen, folgte auf das individuelle Bearbeiten einzelner Themen ein gemeinsamer Block, während dem den Anwesenden etwas die Unterschiede und Feinheiten der beiden Kommente beigebracht wurde. Gerade für die Fuxen war dies sehr lehrreich, gibt es doch zwischen den beiden Verbindungen den ein oder anderen kleinen aber feinen Unterschied.

Das viele Arbeiten sorgte allerdings schnell für knurrende Mägen und so begab sich denn Look in die Küche um uns ein schmackhaftes Nachtessen zu zaubern. Vielen Dank an dieser Stelle für die leckeren Spaghetti. Nach dem reichhaltigen Abendessen folgte dann der gemütliche Teil des Weekends, das Zusammensitzen und austauschen. Dabei konnten alte Freundschaften gepflegt und neue Bande geknüpft werden. Die einen vertrieben sich die Zeit bei Gesprächen über Gott und die Welt, andere wiederum zog es an den Jasstisch, wo dann der ein oder andere Jass geklopft wurde.

Um Mitternacht folgte dann eines der Highlights des Weekends, die wohl allen bestens bekannte "Mitternachtswurst" frisch vom Grill. Leider war es nicht mehr so warm uns schön, wie noch vor zwei Jahren, aber trotzdem haben sich alle über das anfeuern des Grills gefreut. Einiges zu reden gab denn während des Wartens die richtige Zubereitung der Cervelat. Die einen wollten die Haut an der Wurst belassen, die anderen wollten sie "ums verrecken" abziehen. Was denn nun die bessere Variante ist, konnte abschliessend nicht beantwortet werden. Es hat aber offensichtlich allen geschmeckt und morgens um drei zog es dann auch noch die letzten in ihren Schlafsack.

Am Sonntag galt es dann nach einem reichhaltigen Frühstück noch das Pfadiheim zu putzen, was wohl nicht alle gleich gerne taten... Gegen Mittag war dann alles so weit geputzt und zur Abgabe bereit, so dass sich das Gros auf den Heimweg begab, während die letzten noch zur Rückgabe die Stellung hielten.

Das Weekend 2013 hat allen Anwesenden Spass gemacht und wir freuen uns bereits auf das Weekend 2014! Speziell sei an dieser Stelle nochmals dem hohen Altherren Epple v/o Look von der Palatia zu danken, welcher uns an diesem Wochenende verköstigte.

Mehr Impressionen findet ihr hier.

Joomla templates by a4joomla